fbpx
Unternehmertum für Frauen - Die Vielversprechende Zukunft

Sometimes you win, sometimes you learn.

U

nser Beitrag zum internationalen Frauentag widmen wir dieser Frau: Lea-Sophie Cramer!

Bekannt ist sie bei den meisten als Amorelie-Gründerin. Doch da steckt noch so viel mehr dahinter!

Wie es heutzutage bei den meisten Gründern der Fall ist,  so begann auch Cramers Karriere bei einem Start-up. So war sie am Aufbau des Couponing-Startups Groupon mit beteiligt. Das war selbstverständlich nicht das einzige Projekt. Ein Nachteil ihres damaligen Jobs war das Leben auf dem Koffer! Egal wie sehr man in seinem Job aufgeht, das Privat Leben existiert nicht, wenn man ständig am Reisen ist. So kam es, das Lea-Sophie Cramer in ihre Heimatstadt nach Berlin zurück zog und beschloss ihr eigenes Unternehmen zu gründen. Im Januar 2013 war es dann soweit. Gemeinsam mit Sebastian Pollok launchte sie den Online-Erotik-Shop Amorelie.

Doch was war der Hauptgedanke dabei? „Wir haben angefangen, um das Liebesleben zu revolutionieren und Sexspielzeug in die Mitte der Gesellschaft zu rücken.

So dass wir keine Angst mehr haben ‚Vibrator‘ zu sagen“, laut Cramer.

Wir erinnern uns, wie der Markt vor Amorelie aussah: Schmuddelige Shops im Bahnhofsviertel und ebenso schäbige Online-Shops der Erotik-Ketten. Doch woher der Mut, als Frau ausgerechnet diesen Markt zu revolutionieren? Umfragen im privaten Umfeld und der damalige Erfolg des Bestsellers „50 Shades of Grey“ hatte gezeigt, dass es einen Markt für ein positives digitales Kauferlebnis gibt!

Der Erfolg von Amorelie unterstreicht diese Aussage: Das Unternehmen hat mittlerweile ca. 130 Mitarbeiter und ist in 15 Ländern präsent. Alleine in 2017 hat Amorelie 56 Millionen Euro Umsatz generiert. Ohne Zweifel hat das Unternehmen sich hier weiterentwickelt z.B. mit den Eigenmarken.

Klingt heute nach einem tollen Erfolg! Doch auch hier gab es große Hürden. Wie soll man ein Unternehmen bekannt machen, wenn man nicht kommunizieren darf? Denn der Erotikmarkt hatte damals viele Reglementierungen:

Es durfte einfach nicht kommuniziert werden.

Selbst TV war am Anfang tabu. Das Gründerduo hat sich allerdings davon nicht unterkriegen lassen. PR war die Lösung!

Der Schritt in die Öffentlichkeit für Cramer. Wieso? Ganz einfach, Journalisten reden lieber mit einer Frau über Sexualität. Ein Schritt der sich gelohnt hat, denn die PR wurde zum größten Umsatztreiber des damaligen Startups. 

Mittlerweile ist Lea-Sophie Cramer eine gewisse Prominenz. Doch nicht aufgrund von Cover-Shootings, einem Laufsteg oder einer Beauty-Kampagne. Eine Dame, die aufgrund von mutigen Entscheidungen und viel harter Arbeit ein erfolgreiches Unternehmen gegründet hat und dadurch in Jury der ProSieben-Show „Das Ding des Jahres“kam. Dort stellen Tüftler ihre Erfindungen einer Jury vor. In der sitzen neben Cramer noch Entertainer Joko Winterscheidt, Rewe-Einkaufschef Hans-Jürgen Moog und Model Lena Gercke.

Unser Fazit: Unternehmertum steht auch Frauen!

Hinterlasse einen Kommentar